· 

Sim Sala Gin ...

Kleine Gin-Kunde mit Max Scheyerer

Am Freitagabend wurde das Resis zu einer echten Gin-Bar: Max Scheyerer, Inhaber von Vinobile in Saalbach, wusste seine WorkshopteilnehmerInnen glücklich zu machen. Er brachte gleich 5 verschiedene Gin mit, die mit diversen Tonics, Früchten, Kräutern und sonstigen Spezialitäten gemixt und verkostet wurden. Der wohl interessanteste Fact des Abends: Gin ist gesund. Na, wenn das kein Grund zum Feiern ist!?    

Wer glaubt, dass bei diesem etwas anderen Workshop nur getrunken wurde, der irrt sich. Begonnen wurde mit einer kurzen Einführung zur Geschichte und Herstellung des Gin, verschiedenen Gin-Sorten und natürlich ein paar interessanten Fakten, wie zum Beispiel dazu, warum Gin-Trinken gesund ist. Und dafür gibt es ganz viele Gründe: Gin ist basisch, kalorienarm, besteht nur aus natürlichen Inhaltsstoffen, regt die Nierenfunktion an, war ein beliebtes Heilmittel gegen Malaria und beugt sogar in gewisser Art und Weise Hautalterung vor. Nach diesen Fakten schmeckte uns der erste Gin-Tonic, den Max für uns mixte, gleich noch besser.

 

Die ersten vier Gin wurden als verschiedene Gin Tonic-Variationen gemixt, und natürlich wurde auch genau erklärt, warum das jeweilige Tonic und die Zutaten zum Gin gewählt wurden. So hatten wir in den verschiedenen Gin Tonics etwa Oliven, Brombeeren, Heidelbeeren, Minzblätter, Basilikum und Rosmarin. Auch unser Holunder & Macisblüte-Sirup von Unverschwendet kam für eine Gin Tonic-Variation zum Einsatz. Mit dem letzten Gin, dem Gin for Charity des pinzgauer Serviceclubs Round Table 28 (der übrigens bei uns im Resis erhältlich ist) mussten auch wir so richtig aktiv werden und uns selbst einen "Pinzgau Mule" im Emaillebecher von Format mixen. Max begleitete uns dabei selbstverständlich und achtete, wie er es formulierte, "vor allem auf die richtige Dosierung des Gins" und sorgte damit für einen herzlichen Lacher bei allen TeilnehmerInnen.

 

Wie schon eingangs erwähnt wurde also nicht nur getrunken, sondern auch viel gelacht, man unterhielt sich, konnte sich zwischendurch mit unseren leckeren Snacks stärken und selbstverständlich so einiges über's Gin-Trinken dazulernen. Alle Gin konnten auch pur verkostet werden und bei Bedarf wurde auch noch der ein oder andere Gin Tonic nachgeschenkt. Wahrscheinlich war das auch der Grund, warum der Workshop letztendlich eine ganze Stunde länger dauerte als geplant  – vor lauter Gin-Genuss hatten wir eben ganz auf die Zeit vergessen.

 

Für alle, die jetzt ein wenig traurig sind, den Workshop verpasst zu haben, gibt's hier einen kleinen Trost: das Rezept für den "Pinzgau Mule" zum Nachmachen:

 

································································

Pinzgau Mule

2 cl Zitronensaft

4 cl Round Table 28 Gin for Charity (im Resis erhältlich)

3 cl Rohrzucker-Sirup

mit Gingerbeer auffüllen und mit Minzblättern garnieren

 

Am besten noch einen Holzspieß mit Brombeeren und Heidelbeeren bestücken und in den Drink geben. 

Und natürlich: Eiswürfel nicht vergessen!

································································

 

Den "sim sala gin ..."-Emaillebecher für eure selbst gemixten Drinks findet ihr übrigens bei uns im Resis. Unsere TeilnehmerInnen durften sich ihren Becher als Erinnerung an den tollen Workshop mit nachhause nehmen. 

 

Na dann, viel Spaß beim Mixen und bis bald im Resis!

Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle noch einmal an Max Scheyerer, der diesen Workshop mit uns organisiert hat. Hier geht's zur Website von Max: https://www.vinobile.at/

Kommentar schreiben

Kommentare: 0